Einzelnen Beitrag anzeigen
  #26 (permalink)  
Alt 12.03.2013, 05:31
Benutzerbild von Grazi
Grazi Grazi ist offline
Gremlinfanatischer Mod
 
Registriert seit: 21.04.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 29.456
Standard AW: Wieviel Behandlung beim Haustier?

Ganz klar: Einzelfallentscheidung.

Alle, die uns länger kennen (sowohl privat als auch nur über Foren), wissen, dass wir mit unseren Hunden schon verdammt viel mitgemacht haben. Incl. schwerer OPs, aufgrund derer der Hund in der Anfangszeit notgedrungen Schmerzen hatte und teilweise wochen- bis monatelang eingeschränkt werden musste.

Trotzdem haben wir die Entscheidung nie bereut, da sich die Hunde ausnahmslos alle gut von den Eingriffen erholt haben und wieder sichtlich Spaß am Leben hatten/haben. Bestes Bsp. ist sicher Mortisha.

Voraussetzung war aber auch immer eine umfassende Aufklärung vor Beginn einer Therapie / vor Ansetzen des Skalpells sowie eine realistische Einschätzung der Erfolgschancen.

Hier soll kein Tier unnötig leiden. Und ich bin froh, dass wir die Möglichkeit haben, unsere Fellnasen zu erlösen, bevor ihre letzten Tage zu Qual werden.
Egal, wie sehr UNS der Verlust schmerzt.

Grüßlies, Grazi
__________________


Don't accept your dog's admiration as conclusive evidence that you are wonderful. (Ann Landers)

Molosser-Vermittlungshilfe und Kampfschmuser-Vermittlungshilfe
Mit Zitat antworten