Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Allgemeines

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #331 (permalink)  
Alt 24.10.2010, 18:34
Baron / Baronin
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Hennef
Beiträge: 55
Standard AW: Antikdogge etc

Zitat:
Zitat von Peppi

Trotzalledem liest sich das für mich wie ein öffentlichkeitswirksames Bauernopfer. Denn konsequenterweise wurden die Welpen aus den entsprechenden Verpaarungen nicht aus der Zucht genommen - zumindest was meine Infos betrifft.

Und ohne Biologie und Genetik studiert haben zu müssen, ist das somit Quatsch. Weil wenn man von Vererbung redet, redet man von Vererbung. Und dann sind auch die Welpen betroffen.

:
Zitat von Isador:

Ja du hast Recht mit dem was du schreibst, soweit versteh ich das Thema Vererbung auch
Ich bin auch der Meinung das mit keiner der Nachzuchten weiter gezüchtet werden dürfte.



Peppi, es sind eben nicht alle Welpen von genetischen Defekten betroffen, scheinbar kennst du dich in der Vererbungslehre doch nicht so gut aus, auch wenn du mal sowas studiert haben solltest!

Diese Kreuzbandschwäche erben nur 50 % der Welpen und auch nicht alle davon werden in ihrem Leben einen Kreuzbandriß bekommen!

Also ist es vollkommener Blödsinn zu behauten, dass mit keiner Nachzucht von z. B. Kessy gezüchtet werden sollte.

Selbst unser Auswerter, der sich auch mit der Knieproblematik beschäftigt hat, sagt, dass ich einen gesunden Hund nicht aus der Zucht ausschliessen dürfte und die Besitzer eines solchen Hundes vor Gericht auch Recht bekämen!

Es gibt derzeit nur eine Nachzucht, die gesund ist, die die Kreuzbandproblematik eventuell vererben könnte. Sie wird erstmal nur für einen Wurf zulassen und dann wird eine Nachzuchtbeurteilung abgewartet, ehe dieser Hund wieder eingesetzt werden darf.
Es kann eben genauso gut sein, dass dieser gesunde Hund dieses Defektgen nicht geerbt hat und deshalb auch die Kreuzbandproblematik gar nicht vererben wird!
Mit Zitat antworten
  #332 (permalink)  
Alt 24.10.2010, 18:37
Baron / Baronin
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Hennef
Beiträge: 55
Standard AW: Antikdogge etc

Und noch was Peppi,

Auch wenn Perro de Presa nicht an die Verwirklichung unserer Zuchtziele glauben kann, so denke ich, dass du in 4-5 Jahren tatsächlich einen sehr gesunden Molosser, sprich Antikdogge, bei einem unserer Züchter bekommen kannst, mit dem du dein/sein Leben lang super glücklich sein wirst und nur zum Impfen zum Tierarzt musst!
Mit Zitat antworten
  #333 (permalink)  
Alt 24.10.2010, 18:46
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.469
Standard AW: Antikdogge etc

Zitat:
Zitat von Antikdogge Beitrag anzeigen
Peppi, es sind eben nicht alle Welpen von genetischen Defekten betroffen, scheinbar kennst du dich in der Vererbungslehre doch nicht so gut aus, auch wenn du mal sowas studiert haben solltest!

Diese Kreuzbandschwäche erben nur 50 % der Welpen und auch nicht alle davon werden in ihrem Leben einen Kreuzbandriß bekommen!

Also ist es vollkommener Blödsinn zu behauten, dass mit keiner Nachzucht von z. B. Kessy gezüchtet werden sollte.

Selbst unser Auswerter, der sich auch mit der Knieproblematik beschäftigt hat, sagt, dass ich einen gesunden Hund nicht aus der Zucht ausschliessen dürfte und die Besitzer eines solchen Hundes vor Gericht auch Recht bekämen!

Es gibt derzeit nur eine Nachzucht, die gesund ist, die die Kreuzbandproblematik eventuell vererben könnte. Sie wird erstmal nur für einen Wurf zulassen und dann wird eine Nachzuchtbeurteilung abgewartet, ehe dieser Hund wieder eingesetzt werden darf.
Es kann eben genauso gut sein, dass dieser gesunde Hund dieses Defektgen nicht geerbt hat und deshalb auch die Kreuzbandproblematik gar nicht vererben wird!
1) Wie ist der Erbgang dieser Bänderschwäche?

2a) Wie werden die (Merkmals)Träger erkannt, aufgedeckt? Auf welche genetische Grundlage stützt sich Deine Aussage, zur Vererbung der "Kreuzbandproblematik".

2b) Wie sieht es mit stillen Trägern aus? Können die "weitergeben"?

3) Wer ist "Euer Auswerter", welche Qualifikation bringt er mit?

"Es gibt derzeit nur eine Nachzucht, die gesund ist, die die Kreuzbandproblematik eventuell vererben könnte. Sie wird erstmal nur für einen Wurf zulassen und dann wird eine Nachzuchtbeurteilung abgewartet, ehe dieser Hund wieder eingesetzt werden darf."

4) Wie ist das mit dem Tierschutzgesetz? Sieht das "Testwürfe" vor, bei denen "wissentlich" dieses Risiko eingegangen wird, was Du ja nun hier sogar schriftlich fixiert hast?

5) Was meinst Du, wie fühlen sich Welpenkäufer der AZG, die einen Hund mit Kreuzbandproblemen haben und die hier lesen dürfen, dass Ihr dieses Risiko bewusst in Kauf nehmt? Auch wenn es NUR EIN TESTWURF ist?
__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #334 (permalink)  
Alt 24.10.2010, 19:28
Benutzerbild von linda
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 28.04.2009
Beiträge: 4.470
Images: 6
Standard AW: Antikdogge etc

ihr experimentiert wirklich mit unschuldigen hunden?
das ist jetzt hoffentlich nur ein blöder scherzt. naja solange man selber nicht mit den problemen und schmerzen leben muss, ist es ja halb so wild.
ich bin mir jetzt sicher das ich keinen azg hund kaufen werde.
danke für diesen text. weil ich mit dem gedanken gespielt habe mir irgendwann eine antikdogge zu kaufen, was sich ja jetzt erledigt hat
__________________
viele grüße linda und


http://www.dogocanario-amstaff.de/
Mit Zitat antworten
  #335 (permalink)  
Alt 25.10.2010, 15:11
Baron / Baronin
 
Registriert seit: 06.09.2009
Ort: Hennef
Beiträge: 55
Standard AW: Antikdogge etc

Peppi schrieb:
1) Wie ist der Erbgang dieser Bänderschwäche?

2a) Wie werden die (Merkmals)Träger erkannt, aufgedeckt? Auf welche genetische Grundlage stützt sich Deine Aussage, zur Vererbung der "Kreuzbandproblematik".

2b) Wie sieht es mit stillen Trägern aus? Können die "weitergeben"?

3) Wer ist "Euer Auswerter", welche Qualifikation bringt er mit?

"Es gibt derzeit nur eine Nachzucht, die gesund ist, die die Kreuzbandproblematik eventuell vererben könnte. Sie wird erstmal nur für einen Wurf zulassen und dann wird eine Nachzuchtbeurteilung abgewartet, ehe dieser Hund wieder eingesetzt werden darf."

4) Wie ist das mit dem Tierschutzgesetz? Sieht das "Testwürfe" vor, bei denen "wissentlich" dieses Risiko eingegangen wird, was Du ja nun hier sogar schriftlich fixiert hast?

5) Was meinst Du, wie fühlen sich Welpenkäufer der AZG, die einen Hund mit Kreuzbandproblemen haben und die hier lesen dürfen, dass Ihr dieses Risiko bewusst in Kauf nehmt? Auch wenn es NUR EIN TESTWURF ist?


Ich möchte gerne Peppis Fragen beantworten, soweit dies möglich ist.

Erstmal möchte ich vorwegsagen, dass es bisher keinen Test gibt, der eine Kreuzbandschwäche offenlegen kann. Unser Auswerter Dr. Kaspar in Nürnberg, sagte mir, dass nicht mal der VDH auf Kreuzbandschwäche untersucht, geschweige denn, einen Ausschluss von Zuchthunden vornimmt, die einen Kreuzbandriß hatten.
Das ist natürlich auch ein heikles Thema, denn Kreuzbandrisse kommen in allen Rassen vor, egal, ob schwer oder leicht, denn die Anatomie des Hundeknies ist leider sehr anfällig für Kreuzbandrisse, vor allem, wenn ein Hund durch Rennen/Spielen/Nachlaufen in ein Loch tritt oder weiter Sprünge macht und schlecht auf kommt, ist ein Kreuzband mal schnell gerissen.

Schwere Rassen neigen schon durch ihr Gewicht, dass beim Rennen und Vertreten das Kreuzband noch stärker belastet natürlich eher zum Kreuzbandriß, deshalb haben auch alle Molosserrassen oft Probleme mit den Kreuzbändern.

Damit wäre Frage 1,2 und 3 beantwortet. Meiner Meinung nach ist der Erbgang dominant. Das bedeutet aber nicht, dass es jeder Träger auch bekommen muss!

Die stillen Träger könnten sowas auch weitervererben, wie es bei allen anderen Genen auch der Fall ist.

Zu Frage 4 und 5:

Von Testwürfen kann hier gar nicht die Rede sein, denn wir züchten mit gesunden Hunden, und wie oben erwähnt, ist eine Kreuzbandproblematik in keiner Hunderasse bisher wegzuzüchten bzw. es wird nicht mal der Versuch gemacht. Wir versuchen wenigstens herauszufinden, ob wir sowas eliminieren können und das wäre ja auch für alle anderen Rassen von Bedeutung, wenn dieses Thema mal in Angriff genommen werden kann!!
Ob wir das schaffen oder eben aufgrund der Schwere unserer Hunde und deren unvorteilhafter Knieanatomie das je zu realisieren ist, werden wir sehen, aber dafür müssen wir weiterzüchten, um zu sehen, ob es rausgezüchtet werden kann.

Ich weiß, dass es weder für Hund noch Mensch angenehm ist durch eine Kreuzband-OP und deren Nachwirkungen zu gehen, wie das bei allen anderen Operationen, sei es Kastration oder anderes ist, und wir sind auch auf dem Weg zukünftigen Antikdoggenbesitzern dieses Leid womöglich zu ersparen, aber wie im Vortext gesagt, müssen wir die Träger eben ermitteln und da es nicht mit der Genetik oder anderen Verfahren geht, geht es nur durch den Ausschluss von gesunden Hunden, die es aber vererben können, was wir dann auch machen und dadurch auf lange Sicht auch zum Erfolg kommen werden.
Mit Zitat antworten
  #336 (permalink)  
Alt 25.10.2010, 15:41
Baron / Baronin
 
Registriert seit: 09.06.2008
Ort: 4231 wartberg/aist
Beiträge: 43
Standard AW: Antikdogge etc

@antikdogge

ich hab noch nie soviel sch..... gelesen.
ich habe sie 2004 in ingolstadt getroffen,das einzige was sie dazu gelernt
haben ist,wie verscherble ich meine hunde.
wie kommen die neuen besitzer der hunde dazu,ein schweine geld für op
usw.auszugeben nur weil ihr mit kranken hunden züchtet.(emma)
es ist einfach nur zum kotzen.

mfg.arnold
__________________
www.presacanario-austria.at
Mit Zitat antworten
  #337 (permalink)  
Alt 25.10.2010, 15:50
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.469
Standard AW: Antikdogge etc

Zitat:
Zitat von Antikdogge Beitrag anzeigen
[COLOR="Red"]

1) Erstmal möchte ich vorwegsagen, dass es bisher keinen Test gibt, der eine Kreuzbandschwäche offenlegen kann. Unser Auswerter Dr. Kaspar in Nürnberg, sagte mir, dass nicht mal der VDH auf Kreuzbandschwäche untersucht, geschweige denn, einen Ausschluss von Zuchthunden vornimmt, die einen Kreuzbandriß hatten.
Das ist natürlich auch ein heikles Thema, denn Kreuzbandrisse kommen in allen Rassen vor, egal, ob schwer oder leicht, denn die Anatomie des Hundeknies ist leider sehr anfällig für Kreuzbandrisse, vor allem, wenn ein Hund durch Rennen/Spielen/Nachlaufen in ein Loch tritt oder weiter Sprünge macht und schlecht auf kommt, ist ein Kreuzband mal schnell gerissen.

Schwere Rassen neigen schon durch ihr Gewicht, dass beim Rennen und Vertreten das Kreuzband noch stärker belastet natürlich eher zum Kreuzbandriß, deshalb haben auch alle Molosserrassen oft Probleme mit den Kreuzbändern.

Damit wäre Frage 1,2 und 3 beantwortet.

2) Meiner Meinung nach ist der Erbgang dominant. Das bedeutet aber nicht, dass es jeder Träger auch bekommen muss!

3) Die stillen Träger könnten sowas auch weitervererben, wie es bei allen anderen Genen auch der Fall ist.

Zu Frage 4 und 5:

4) Von Testwürfen kann hier gar nicht die Rede sein, denn wir züchten mit gesunden Hunden, und wie oben erwähnt, ist eine Kreuzbandproblematik in keiner Hunderasse bisher wegzuzüchten bzw. es wird nicht mal der Versuch gemacht. Wir versuchen wenigstens herauszufinden, ob wir sowas eliminieren können...
1) Fragen 1 bis 3 sind leider in keinster Weise beantwortet. Vielmehr legst Du aber Eure Gesinnung ziemlich offen dar. Dafür dankbar zu sein, fällt mir allerdings schwer.

2/3) Ich denke mit Dir über Genetik zu sprechen, wird schwierig. Ich denke jeder der sich für sowas interessiert, wird gerade die Hände über dem Kopf zusammenschlagen - insbesondere wenn man das in Relation zu Deiner ersten Antwort auf meinen Beitrag setzt. 50%...

Darf ich also daraus schließen, dass Dein Wissen die Mendelschen Regeln nicht übersteigt. Denn mit Erbgang, meinte ich etwas anderes. Und weiter, darf man daraus rückschliessen, dass Ihr aus dieser Interpretation Mendels nicht wissen könnt, welche 50% der Nachkommen?

In anderem Zusammenhang, nennt man das Russisches Roulette.

4) Wenn Du hier die Vokabel "versuchen" benutzt, wie kann man so einen Wurf sonst nennen, wenn nicht Testwurf?

Und wieso seit Ihr besser als andere? Deine Argumentation ist von Beginn an, das machen andere AUCH.

Was fällt Dir zum Begriff Selektion ein? Wie konsequent kann man selektieren? Alle potentiellen Kandidaten aus der Zucht? Oder mal eben vermutete 50%?

Aber an einer Stelle muss ich Dir wahrscheinlich Recht geben: Es ist schwierig den Grund zu finden, wenn man mit genetisch praedisponierten Welpen auf der einen Seite züchtet und auf der anderen eine schlechte Winkelung bei Hunden nicht erkennen kann.

Da würde selbst das Blutlinienverfahren nicht helfen, wenn es das geben würde.

Wie per P/N angekündigt, habe ich aber verschiedene Genetiker mal zum genauen Erbgang befragt und werde berichten. Weil mich sowas sehr interessiert. Insbesondere vor dem entsprechenden Paragraphen im Tierschutzgesetz. Und wieviele Züchter das vor Euch schon immer so gemacht haben, interessiert MICH dabei nicht die Bohne.

__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #338 (permalink)  
Alt 25.10.2010, 15:54
Benutzerbild von Doc_S
Monarch/Alleinherrscher
 
Registriert seit: 11.12.2009
Ort: in seiner eigenen Welt
Beiträge: 2.484
Images: 6
Standard AW: Antikdogge etc

Mmmh, wenn sich die Menschen soviele Gedanken bei ihrer Verpaarung machen würden.
__________________
“Wer nicht genießt ist ungenießbar" -Konstantin Wecker-

Geändert von Doc_S (25.10.2010 um 15:58 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #339 (permalink)  
Alt 25.10.2010, 16:01
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.469
Standard AW: Antikdogge etc

Zitat:
Zitat von Doc_S Beitrag anzeigen
Mmmh, wenn sich die Menschen soviele Gedanken bei ihrer Verpaarung machen würden.
Wenn Sie nach Rassestandards züchten und dabei auf In- & Engzuchtpraktiken zurückgriffen um einen einheitlichen Phaenotypen zu schaffen!


__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #340 (permalink)  
Alt 25.10.2010, 19:15
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.469
Standard AW: Antikdogge etc

Ich hab noch ne Frage. Zugegeben ne "wirtschaftliche". Wenn man das aus Sicht der Welpenkäufer sieht, geht's nicht um die Ahnen und Geschwister, sondern lediglich um die Elterntiere.

Ich behaupte, wenn ich jetzt bei DHD wühle, finde ich auch dort unzählige (Mischlings-)Verpaarungen wo man auch HD/ED Auswertungen der Eltern vorliegen hat. Die kosten dann zwischen 300 und 650 Euro. Sind "mehrfach entwurmt", geimpft, gechipped. Auch in der Wohnung aufgewachsen, weisen populationstechnisch die gleiche genetische Varianz auf, wie eine AD aus Eurem Stall.

Erklär mir mal, warum ich bei Euch mehr ausgeben soll?
__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 22:04 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22