Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Allgemeines

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #21 (permalink)  
Alt 22.04.2012, 16:07
Benutzerbild von BX-Isabell
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 24.02.2008
Ort: Bayern
Beiträge: 955
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

Ich kenne Hunde verschiedenster Rassen die auch im Schutzdienst geführt werden.Ein Großteil lebt in der Familie.
Der Prozentsatz an Hunden wo das nicht der Fall ist,ist eher gering.
Und darunter gibt es noch einen kleineren Prozentsatz wo ein direkter Familienanschluss nicht ratsam wäre.
Aber der ist verschwindend gering.
Ich denke das ein Verantwortungsvoller Hundeführer dies abschätzen kann.

Allerdings gibt es auch immer wieder schwarze Schafe,die gibt es unter Autofahrern aber umso mehr.
Mit Zitat antworten
  #22 (permalink)  
Alt 22.04.2012, 18:41
Fürst / Fürstin
 
Registriert seit: 05.09.2010
Beiträge: 319
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

hier kann ich vielleicht ein wenig zu erzählen da mir der vater des rüden "devil" der den namen "barnabas" trägt persönlich bekannt ist.
der hund wird im sicherheitsdienst geführt und in diesem betrieb habe ich mal ein praktikum gemacht.
der vater barnabas ist auf jedenfall ein hund der sich nur von seinem führer und sonst von niemandem anfassen lässt. jeder der sich ihm oder dem hundeführer näher als 2 meter nähert wird angegriffen..
dieser hund ist wol im sicherheitsdienst gut zu "gebrauchen" allerdings müsste er mittlerweile wol an die 12 jahre sein und hatte noch nie eine situation die eine solche ausbildung rechtfertigen würde.
mann muss sich halt vor augen halten das dieser hund niemals mehr zivil geführt werden kann und das finde ich schade...
das mit dem "x" ist wol eine vermarktungsstrategie .. mir wurde der hund damals als hollandse herder festgestellt ..
Mit Zitat antworten
  #23 (permalink)  
Alt 23.04.2012, 14:04
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.469
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

Zitat:
Zitat von Marti Beitrag anzeigen
Ein triebstarker, selbstsicherer und vor allem sauber ausgebildeter Hund kann genau zwischen Hundeplatz und Alltag unterscheiden,
Ich hatte das bisher immer so verstanden, dass man diesen Sport betreibt, um Hund in Extremsituationen kontrollieren zu können. Zumindest kommt das so gut wie immer in den Diskussionen!

Und jetzt hab ich es endlich kapiert! Es geht gar nicht um die Extremsituationen draußen, im real Life, sondern um die mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwartenden Extremsituationen auf dem Platz!

Wieder schlauer!
__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #24 (permalink)  
Alt 23.04.2012, 14:17
Benutzerbild von Sorella
Großherzog / Großherzogin
 
Registriert seit: 23.07.2010
Beiträge: 455
Images: 16
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

Zitat:
Zitat von Peppi Beitrag anzeigen
Ich hatte das bisher immer so verstanden, dass man diesen Sport betreibt, um Hund in Extremsituationen kontrollieren zu können. Zumindest kommt das so gut wie immer in den Diskussionen!

Und jetzt hab ich es endlich kapiert! Es geht gar nicht um die Extremsituationen draußen, im real Life, sondern um die mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwartenden Extremsituationen auf dem Platz!

Wieder schlauer!

jetzt leuchtet es mir auch ein, dachte auch immer es geht um die Situationen im echten Leben....
__________________
Der Hund bleibt dir im Sturme treu,
der Mensch nicht mal im Winde.
Mit Zitat antworten
  #25 (permalink)  
Alt 23.04.2012, 14:49
Benutzerbild von heder
Großherzog / Großherzogin
 
Registriert seit: 08.11.2011
Ort: Trier
Beiträge: 493
Images: 12
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

Zitat:
Zitat von Peppi Beitrag anzeigen
Ich hatte das bisher immer so verstanden, dass man diesen Sport betreibt, um Hund in Extremsituationen kontrollieren zu können. Zumindest kommt das so gut wie immer in den Diskussionen!

Und jetzt hab ich es endlich kapiert! Es geht gar nicht um die Extremsituationen draußen, im real Life, sondern um die mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwartenden Extremsituationen auf dem Platz!

Wieder schlauer!


finde diese aussage aber noch recht interessant:

Zitat von Prof. Dr. Dorit Urd Feddersen-Petersen aus "Zum Aggressionsverhalten Deutscher Schäferhunde":
"Zusammenfassend ist bislang festzustellen, dass eine Zuchtauslese, die Hunde mit vielseitigem, ausgewogenem Sozialverhalten fördert, deren Aggressionsverhalten als Regulativ wirksam ist, gut sein muss. Die Auswahlkriterien zur Zucht dieser Rasse sind vielseitig, der Schutzdienst ist so gestaltet worden, dass er ganz sicher nicht mit Aggressionsdressuren, die verhaltensgestörte Tiere erzeugen, da sie unbiologisch und einseitig, insgesamt tierschutzwidrig verlaufen, verwechselt werden darf. Die Entwicklungsrichtung in Bezug auf das Verhalten ist bei den Deutschen Schäferhunden nach den bisherigen Befunden sozialethisch (im Sinne von Hassenstein), indem sie den Erfordernissen des Zusammenlebens hochsozialer Tiere gerecht wird. Bei vielen Haustieren ist dieses nicht der Fall. Einseitige Zuchtauswahl nach (zweifelhaften) Schönheitskriterien unter Vernachlässigung des Verhaltens haben Tiere hervorgebracht, die nach dem § 11 b des Tierschutzgesetzes i. d. Fassung von 1998, als „Qualzuchten“ bezeichnet werden. ALS KRITERIUM DER ZUCHTAUSWAHL HALTE ICH DEN HEUTIGEN "SCHUTZDIENST" (streng nach der Prüfungsordnung im spielerischen Sinne durchgeführt) FÜR UNVERZICHTBAR.




Da kann man jetzt so einiges rausinterpretieren..............
__________________
LG

Heinz

Man kann in einen Hund nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihm herausstreicheln.
Mit Zitat antworten
  #26 (permalink)  
Alt 23.04.2012, 14:58
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.469
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

Welches jahr?

Ich SPEKULIERE: Das war kurz nach Inkraftreten der Hundegesetze, die diese Ausbildung zunächst komplett verboten haben. Die Einschränkung, dass die Formulierungen im Hundegesetz NICHT die private Ausbildung meinen, ist erst nachträglich eingearbeitet worden.

Ungefähr zu dem Zeitpunkt, als man auch anfing, Schutzdienst und Schutzhund begrifflich klar zu trennen und den Schmuh mit Spieltrieb und Wehrtrieb für die Öffentlichkeit erfand.

Das Problem sind die Hormone. Das hat was mit Sucht zu tun.

Die sogenannten Balljunkies sind genau das Gleiche. Nur reagieren diese bei Übersprungverhalten anders...

Mit Trieben hat das nicht wirklich was zu tun.

Aber um rationale Argumente ging es ja noch nie in der Diskussion...
__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #27 (permalink)  
Alt 23.04.2012, 15:21
Benutzerbild von heder
Großherzog / Großherzogin
 
Registriert seit: 08.11.2011
Ort: Trier
Beiträge: 493
Images: 12
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

Ist aus 2000!

Finde aber auch diesen Beitrag, auch wenn schon älter, sehr interessant, weil hier meiner Meinung nach mal einiges sachlich richtig interpretiert wird!

http://www.maulkorbzwang.de/Briefe/P...enaussagen.pdf

auch interessant:

http://www.hundegesetze.de/news/info/089info.html
__________________
LG

Heinz

Man kann in einen Hund nichts hineinprügeln, aber man kann manches aus ihm herausstreicheln.
Mit Zitat antworten
  #28 (permalink)  
Alt 23.04.2012, 17:17
Benutzerbild von Marti
Großherzog / Großherzogin
 
Registriert seit: 15.08.2009
Beiträge: 492
Images: 11
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

Zitat:
Zitat von Peppi Beitrag anzeigen
Ich hatte das bisher immer so verstanden, dass man diesen Sport betreibt, um Hund in Extremsituationen kontrollieren zu können. Zumindest kommt das so gut wie immer in den Diskussionen!

Und jetzt hab ich es endlich kapiert! Es geht gar nicht um die Extremsituationen draußen, im real Life, sondern um die mit großer Wahrscheinlichkeit zu erwartenden Extremsituationen auf dem Platz!

Wieder schlauer!
Was hat das mit meinem Zitat zu tun?
Mit Zitat antworten
  #29 (permalink)  
Alt 23.04.2012, 17:20
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.469
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

Zitat:
Zitat von Marti Beitrag anzeigen
Was hat das mit meinem Zitat zu tun?
Marti (vereinfacht): "Hund unterscheidet Platz/Real Life"

Häufiges Argument in Diskussionen: "Ausbildung sinnvoll damit Hund in Extremsituationen (draussen!) "kontrollierbar" ist.


Zwei völlig widersprüchliche Aussagen von Fürsprechern dieses "Sports".



Nachzulesen in nahezu jeder Diskussion zu dem Thema!
__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #30 (permalink)  
Alt 23.04.2012, 20:51
Benutzerbild von Guayota
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 20.06.2010
Beiträge: 3.836
Images: 1
Standard AW: X-Hunde, Sporthund oder Waffe?

Ich streue hier mal eine "rationale" >>Statistische Auswertung von Sachverständigengutachten über Hunde mit Beißvorfällen in Bayern<< ein.

>>Insgesamt wurden 203 Gutachten ausgewertet, die im Zeitraum von 1997 bis 2004 erstellt wurden. Von diesen 203 Gutachten bezogen sich 136 auf Beißvorfälle mit Personen und 67 auf Beißvorfälle mit Artgenossen.<<

Scheint wohl statistisch gefährlicher zu sein, mit seinem Hund nichts zu machen...

Zitat:
In Bezug auf die Nutzung (Definition siehe Kap. 3.4.5) der Hunde zeigte sich, dass 87,6% der auffällig gewordenen Hunde Familienhunde sind oder als „Lebensbegleiter“ von ihren Besitzern angesehen werden. Ein möglicher Grund für das gehäufte Vorkommen dieser Hunde könnte eine mangelnde Leitung, Führung sowie Kontrolle des Hundes sein. Häufig
werden Hunde in einer Familie in Bezug auf die Erziehung, Ausbildung und Führung vernachlässigt oder laufen „nebenher“. Eine bessere Kontrolle über den Hund seitens aller Familienmitglieder wäre wünschenswert. Dies wäre zum Beispiel durch einen gemeinsamen Besuch einer Hundesschule aller Familienmitglieder zu erreichen. Bei Hunden, die von ihrem Besitzer als „Lebensbegleiter“ angesehen werden, könnte eine sehr „vermenschlichte“ Haltung ein Grund für das auffällige Verhalten sein.
BRUNNER (1994) begründet eine Notwendigkeit in der Erziehung eines Hundes damit, dass bei einem Hund das Bedürfnis besteht, sich in eine soziale Ordnung einzufügen. Geschieht dies nicht, zeigt der Hund „unsoziale“ Verhaltensweisen, die nicht in die menschliche Umgebung passen. Diese Ausführungen konnten in der hier vorliegenden Arbeit bestätigt werden. Bei den Besitzerangaben über die Ausbildung (Definition siehe Kap. 3.4.6) der auffällig gewordenen Hunde hat sich gezeigt, dass 43,3 % der Rüden und 53,3 % der Hündinnen keinerlei Ausbildung oder Erziehung erhalten haben. Laut WIESNER und BOSTEDT (2000) können Anforderungen an ein angepasstes Verhalten des Hundes an das Lebensumfeld des Menschen nur dann vom Hund erfüllt werden, wenn der Mensch durch sein Auftreten ein entsprechendes Ausrichten des Verhaltens des Tieres an seine Person herbeiführt. Ein solches Auftreten des Halters entspricht funktional sehr deutlich dem Verhalten des „Alpha-Tieres“ in der Gruppenstruktur einer Wolfs- bzw. Hundesozietät. Hierzu gehört u.a. die Einübung subdominanten Verhaltens. Dabei kommt den einfachsten Unterordnungsübungen wie „Fuß“, „Sitz“ und „Platz“ bei der Prophylaxe der Hyperaggressivität eine sehr wichtige Rolle zu (REHAGE, 1992). Aufgrund der oben beschriebenen Ausführungen war es erstaunlich, dass Hunde, die eine Hundeschule besucht hatten an zweiter Stelle der auffällig gewordenen Hunde standen
(Rüden: 34,5%; Hündinnen: 22,2%). Ein Grund für dieses Ergebnis ist sicherlich, dass Besitzer von Hunden mit unerwünschtem Aggressionsverhalten zunächst Hilfe in einer Hundeschule suchen. GOLD (2005) untersuchte 16 Hundeschulen in Bayern und fand heraus, dass der Großteil der Ausbilder an den Hundeschulen sich ihre Qualifikationen
überwiegend über Seminare und Praktika oder Selbststudium erworben haben. Diese Hundeschulen sind meist nicht auf Problemhunde spezialisiert und können möglicherweise das Problemverhalten nicht lösen. Laut GOLD (2005) beschränkte sich die Ausbildung von Hunden mit „problematischem“ Verhalten in den meisten Hundeschulen auf maximal ein Viertel der ausgebildeten Hunde. Eine weitere Möglichkeit für das gehäufte Vorkommen von
auffällig gewordenen Hunden aus Hundeschulen wäre, dass der Besitzer, das in der Hundeschule gelernte Wissen über die Erziehung und Führung seines Hundes nicht konsequent umsetzt und somit das Problemverhalten bestehen bleibt.
Hunde, die als Schutzhunde ausgebildet wurden, kamen zu einem untergeordneten Prozentsatz in der Auswertung vor (Rüden: 2,2%; Hündinnen: 0%). Dies zeigt, dass gut ausgebildete Sport- und Schutzhunde kein Gefahrenpotential darstellen. Laut FEDDERSENPETERSEN (1994) sind es vielmehr die Hunde, welche im Rahmen des Hundesports aufgrund einer unbiologischen Dressur „auf den Menschen“ unberechenbar aggressiv geworden sind und die eine derartige Ausbildung nicht abgeschlossen haben.
Quelle: Inaugural-Dissertation zur Erlangung der tiermedizinischen Doktorwürde der Tierärztlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität München von Roman Mikus, München 2006, 5. Diskussion, Seite 65-66.

Interessant ist übrigens auch, dass Rüden wesentlich häufiger in Beissvorfälle verwickelt sind als Hündinnen und bei den Rüden signifikant mehr unkastrierte. Aber das nur nebenbei.
__________________
"Never underestimate the power of stupid people in large numbers."
Homer Simpson
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:23 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22