Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Allgemeines

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #31 (permalink)  
Alt 21.04.2010, 11:43
Benutzerbild von Doc_S
Monarch/Alleinherrscher
 
Registriert seit: 11.12.2009
Ort: in seiner eigenen Welt
Beiträge: 2.484
Images: 6
Standard AW: Alleine bleiben können/müssen

Zitat:
Zitat von zenon Beitrag anzeigen
@ Doc_S

24 Stunden alleine? Da würde sogar der Amtstierarzt einschreiten wegen Vernachlässigung! Und was heißt "ursprüngliche Verwendung entsprechenden Aufgabe"? Den Hund einfach sich selbst überlassen als Rudeltier, welches sich stundenlang aus Verlassensängsten die Seele aus dem Leib schreit? In meiner Nachbarschaft hat der Amtstierarzt einen Hund aufgrund schlechter Haltung sichergestellt, weil dieser täglich 10 Stunden Rotz und Wasser geheult hat und sein Halter dies auch so wahnsinnig natürlich fand. Wozu dann einen Hund? Würde da doch Züchter Steiff empfehlen, mit denen kann man das ruhig machen. Schließe mich da Ronja an, auch ich kann nicht glauben, was in manchen Köpfen vorgeht.
Da kann ich euch (Zenon und Ronja) nur beipflichten!
Aber mich interessiert es auch nicht, was in Euren Köpfen vorgeht!?
Ich weiß, daß mein Hund nicht vernachlässigt ist/ wird oder sonst etwas.
Und 24 Stunden wären möglich, meine Einschätzung!
Vielleicht falsch verstanden!?
Wenn sich an den Lebensumständen etwas ändert, und das hat es sich bei mir, dann muß man sich darauf einstellen und das beste daraus machen! Frei nach Darwin- Überleben werden die, die sich am schnellsten auf Veränderungen einstellen, nicht die Stärksten!
Mein Hund hat Gesellschaft, Mensch und Tier (Untermieter plus Hund, ihm vertraute Menschen), ist also nicht alleine! Aber lesen sollte man schon können, auch wenn im Kopf nicht alles rund läuft.
Und unter ursprünglicher Verwendung verstehe ich: Wachen und Bewachen, Haus und Hof.
Hüten und Treiben geht gerade nicht, genauso wenig Karren ziehen.
Und wegen 2. Hund: Wenn du weißt, was 1500m2 sind und auch die Bedeutung HSH verstehst, dann glaube mir, dies entspricht der ursprünglichen Verwendung am besten! Ich denke, hier kann ein Nothund ein gutes Zuhause finden.
Aber wenn ich hier mit "mein Hund ist ein Teddybär, Kindersatz und co" diskutiere, werden wir nie auf einen Nenner kommen!
Stell dir vor: Mein Hund darf sogar aufs Sofa, hat nen Steiff- Affen als Kuscheltier!?
Ich weiß, was für einen Hund ich habe und warum es auch diese Rasse ist.
Und noch etwas: Mein Hund heult nicht Rotz und Wasser! Und wegen Amtstierartz: So ein Blödsinn!
Unser alter Tierartz hat mal gesagt: "Hund möchte ich sein- aber meiner!", und dem kann ich ganz und gar beipflichten!
__________________
“Wer nicht genießt ist ungenießbar" -Konstantin Wecker-
Mit Zitat antworten
  #32 (permalink)  
Alt 21.04.2010, 11:54
Benutzerbild von Suko
Großherzog / Großherzogin
 
Registriert seit: 27.03.2009
Beiträge: 475
Images: 17
Standard AW: Alleine bleiben können/müssen

Zitat:
Zitat von Doc_S
Wenn sich an den Lebensumständen etwas ändert, und das hat es sich bei mir, dann muß man sich darauf einstellen und das beste daraus machen!


Susanne
Mit Zitat antworten
  #33 (permalink)  
Alt 21.04.2010, 12:47
Benutzerbild von Ronja
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 2.012
Images: 45
Standard AW: Alleine bleiben können/müssen

Zitat:
Zitat von Doc_S Beitrag anzeigen
Da kann ich euch (Zenon und Ronja) nur beipflichten!
Aber mich interessiert es auch nicht, was in Euren Köpfen vorgeht!?
Ich weiß, daß mein Hund nicht vernachlässigt ist/ wird oder sonst etwas.
Und 24 Stunden wären möglich, meine Einschätzung!
Vielleicht falsch verstanden!?
Wenn sich an den Lebensumständen etwas ändert, und das hat es sich bei mir, dann muß man sich darauf einstellen und das beste daraus machen! Frei nach Darwin- Überleben werden die, die sich am schnellsten auf Veränderungen einstellen, nicht die Stärksten!
Mein Hund hat Gesellschaft, Mensch und Tier (Untermieter plus Hund, ihm vertraute Menschen), ist also nicht alleine! Aber lesen sollte man schon können, auch wenn im Kopf nicht alles rund läuft.
Und unter ursprünglicher Verwendung verstehe ich: Wachen und Bewachen, Haus und Hof.
Hüten und Treiben geht gerade nicht, genauso wenig Karren ziehen.
Und wegen 2. Hund: Wenn du weißt, was 1500m2 sind und auch die Bedeutung HSH verstehst, dann glaube mir, dies entspricht der ursprünglichen Verwendung am besten! Ich denke, hier kann ein Nothund ein gutes Zuhause finden.
Aber wenn ich hier mit "mein Hund ist ein Teddybär, Kindersatz und co" diskutiere, werden wir nie auf einen Nenner kommen!
Stell dir vor: Mein Hund darf sogar aufs Sofa, hat nen Steiff- Affen als Kuscheltier!?
Ich weiß, was für einen Hund ich habe und warum es auch diese Rasse ist.
Und noch etwas: Mein Hund heult nicht Rotz und Wasser! Und wegen Amtstierartz: So ein Blödsinn!
Unser alter Tierartz hat mal gesagt: "Hund möchte ich sein- aber meiner!", und dem kann ich ganz und gar beipflichten!
Fühlst Du Dich etwa von uns angegriffen, so reagierst Du gerade und nennst uns dazu noch Teddybär, Kindersatz und co Fraktion?
Haben wir etwa einen wunden Punkt bei Dir erwischt weil Du so über uns denkst?
Dann noch, ich kann lesen und weiß auch was 1500m2 sind…lächerlich was Du hier schreibst. Mein Kopf läuft auch rund, leider manchmal zu rund…daher blicke ich hier auch öfters leider zu gut durch was alles so für ein Mist geschrieben wird.
Eigentlich tust Du uns nicht beipflichten, denn es interessiert Dich ja gar nicht was wir denken und Dir sagen wollen.
Ach ja, Du weißt das Dein Hund nicht vernachlässigt wird?
Stimmt, er bekommt ja Gesellschaft von Mensch und Tier, nicht wahr….das ich nicht lache…
oh Gesellschaft, ganz toll….Hunde die täglich Besuch bekommen.
Ja richtig, wenn sich an den Lebensumständen etwas ändert, und das hat es sich bei Dir wie Du schreibst, dann muß man sich darauf einstellen und das beste daraus machen!...
deshalb holt man sich dann am besten einen zweiten Hund den man im Zwinger und auf einem 1500m2 Grundstück hält und sich selbst überlässt…nee sorry, sie bekommen ja Besuch!
Und weil Du unter ursprünglicher Verwendung verstehst und dies hier hartnäckig verteidigst: Wachen und Bewachen, Haus und Hof.... glaube ich Dir nicht, dass wenn Deine Lebensumstände anders wären, dass Du Deinen Hund anders halten würdest.
Klasse….nee wir beide werden nie auf einen Nenner kommen!
Ich glaub auch das Du überleben wirst, leider sterben die Guten immer zuerst.
Mit Zitat antworten
  #34 (permalink)  
Alt 21.04.2010, 13:10
Benutzerbild von Grazi
Gremlinfanatischer Mod
 
Registriert seit: 21.04.2005
Ort: Bonn
Beiträge: 29.454
Images: 7
Standard AW: Alleine bleiben können/müssen

Zitat:
Zitat von Doc_S Beitrag anzeigen
Und 24 Stunden wären möglich, meine Einschätzung!
Vielleicht falsch verstanden!?
Im ersten Moment war ich auch irritiert, deshalb meine Fragen.

Im Nachhinein meinte ich auch verstanden zu haben, dass du deinen Hund nicht regelmäßig über so lange Zeiträume alleine lässt. Sondern dass du davon ausgehst, selbst 24 Stunden ohne deine persönliche Betreuung seien möglich... aufgrund räumlicher Gegebenheiten, des Einsatzes von "Betreuungspersonal" und nicht zuletzt aufgrund der Gelassenheit des Hundes.

Von daher würde ich jetzt nicht sofort aufschreien und dir Vernachlässigung unterstellen, ohne mir vor Ort selbst ein Bild gemacht zu haben.

Mein jüngerer Bruder hat ebenfalls Hunde. Nordische in Kombination mit Kleinhunden. Er wohnt recht einsam, hat einen riesigen überdachten Auslauf mit Luxus-Schutzhütten incl. freiem Zugang zum eigentlichen Wohnhaus. Die Nordischen (Malamute, Husky und DSH-Husky-Mix) zogen es bereits kurz nach dem Einzug auf dieses voll ausgestattete Grundstück vor, den Großteil des Tages draußen zu verbringen... blieben schließlich sogar über Nacht draußen. Die Kleinen (Zwergpudel, später kleiner Auslands-Mix) hätte nichts und niemand dazu gebracht, das gemütliche Wohnhaus und die Menschen zu verlassen.

Mein Ding wäre so eine Hundehaltung nicht, weil ich selber das Bedürfnis habe, meine Chaoten ständig um mich zu haben. Aber wenn man Hunde hat, die mit so einer etwas mehr vom Menschen "entfernteren" Lebensweise zufrieden sind (und die meisten HSHs kann man wohl getrost in diese Kategorie einordnen), die Tiere definitiv gut / sicher untergebracht sind und man nicht nur ihre Grundbedürfnisse nach frischem Wasser und Futter befriedigt, sondern mit ihnen spazierengeht, sich mit ihnen beschäftigt, mit ihnen arbeitet etc., dann muss das nicht unbedingt gleich schlecht und verdammenswert sein.

Und was den potentiellen 2. Hund angeht: es gibt so viele Nothunde, die selbst mit so einem Platz oder gerade mit so einem Platz mehr als zufrieden wären. Und zwar nicht nur, weil das immer noch besser ist als die stressige Unterbringung in einem kleinen TH-Zwinger ohne regelmäßige und wertvolle persönliche Ansprache... sondern auch weil das vielleicht ihrem Naturell, ihren Bedürfnissen oder ihren Vorleben entgegenkommt. Eventuell wäre dies sogar ein Platz für einen Hund, der ansonsten eingeschläfert werden müsste, weil er ja nicht "alltagstauglich" ist.

Nur mal so zum Nachdenken.

Grüßlies, Grazi
__________________


Don't accept your dog's admiration as conclusive evidence that you are wonderful. (Ann Landers)

Molosser-Vermittlungshilfe und Kampfschmuser-Vermittlungshilfe
Mit Zitat antworten
  #35 (permalink)  
Alt 21.04.2010, 13:13
Benutzerbild von Doc_S
Monarch/Alleinherrscher
 
Registriert seit: 11.12.2009
Ort: in seiner eigenen Welt
Beiträge: 2.484
Images: 6
Standard AW: Alleine bleiben können/müssen

@ Ronja: Es wurde hier eine Frage gestellt, wie lange Hunde alleine bleiben können/ müssen. Und ich habe geantwortet.
Und angegriffen fühle ich mich durch so etwas nicht.
Nur kurz, warum ich vielleicht etwas forsch reagiere.
1. Damals hatte ich eine Partnerin und einen Hund, da entschlossen wir uns Xana aufzunehmen (Schlechte Haltung, unüberlegt Angeschafft, das Wasser wurde ab Mittag weggestellt, damit man nicht so oft raus mußte, die Frau (schon wieder schwanger) hat sich von ihrem Mann getrennt, welcher lieber im M6 mit irgendwelchen Blondchen durch die Gegend düst, anstatt sich um den Hund zu kümmern, der Hund absolut keine Muskulatur hatte, da man am Tag nur minimalst Gassi ging, der Hund bei der ersten Entwurmung einen Haufen Spaghetti machte, X TA- Besuche kamen wegen Blasenentzündungen, Ausflüssen,...)
2. Das Leben seine eigenen Gesetzte schreibt
3. Man daraus das beste machen muß (und nicht gleich den Hund abschieben, wenns mal nicht so rund läuft)
4. Mir Xana dabei sehr gut zur Seite stand, sowie auch ich ihr
5. Mich mein Hund trotzdem liebt und ich sie genauso
6. ...

Unter diesem Hintergrund wirst du vielleicht auch anderst denken.
Und dann empfiehlt dir so ein Spaßvogel den Züchter Steiff!?
Und meint als Ferndiagnose weiter, daß der Hund schlecht gehalten wird!?
Neenee, so nicht.
Ich denke, jeder hier im Forum hält seinen Hund nach bestem Wissen und Gewissen, und wenn sachlich diskutiert wird, dann finde ich das auch ok.
Und noch etwas: 1500m2 sollen 2 Meter hoch eingezäunt werden, drin sind schon 2 Weiher (Edelkrebse und Forellen). Und der Hund soll da nicht im Zwinger leben!
Und ich denke (MEINE MEINUNG), daß dies den Bedürfnissen eines HSH während meiner Abwesenheit entsprechen kann.
Jeder soll nach seiner Façon selig werden. - Friedrich2.-
__________________
“Wer nicht genießt ist ungenießbar" -Konstantin Wecker-
Mit Zitat antworten
  #36 (permalink)  
Alt 21.04.2010, 20:32
Benutzerbild von Ronja
 
Registriert seit: 13.12.2007
Beiträge: 2.012
Images: 45
Standard AW: Alleine bleiben können/müssen

Hallo,

ich weiß das es im Leben Veränderungen gibt die man nicht vorhersehen und beeinflussen kann.
Ich finde es gut das Du Deinen geliebten Hund nicht abschiebst, finde aber trotzdem Deine Einstellung und Haltung nicht gut.
Und auch das Du Dir in Deiner Situation noch einen zweiten Hund dazu nehmen willst.
Sicher gibt es viele Hunde denen es bei Dir viel besser gehen würde als im TH oder die eingeschläfert werden sollen, keine Frage.
Aber Du kannst Dich halt nicht so kümmern, bedingt durch Deine Arbeit.
Vielleicht könntest Du Dich darum bemühen das Dein Mädel und später auch Dein HSH tagsüber ausreichend ausgeführt und beschäftigt werden?
Ich kann mir nicht vorstellen das es einen Hund befriedigt und auslastet wenn er den ganzen Tag nur auf dem Grundstück verbringt, trotz Besucher.
Mit Zitat antworten
  #37 (permalink)  
Alt 21.04.2010, 21:17
Benutzerbild von airmax_baby
neu
 
Registriert seit: 21.04.2010
Ort: dresden
Beiträge: 3
Images: 1
Standard AW: Alleine bleiben können/müssen

also meiner kann glaub gar ni mehr allein bleiben, hat er bestimmt verlernt^^
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 03:51 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22