Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Ernährung & Gesundheit

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 12:45
Benutzerbild von Doc_S
Monarch/Alleinherrscher
 
Registriert seit: 11.12.2009
Ort: in seiner eigenen Welt
Beiträge: 2.484
Images: 6
Standard Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

Ich bin vor einer, zumindest für mich nicht einfachen Entscheidung. Xana ist nun 4 und gerade wieder (letzte Läufigkeit im Januar) Scheinschwanger. Die ersten Male war es relativ mild, verhaltens- und wesenstechnische temporäre Änderungen ab Läufigkeit erkennbar, auch ihr Verhalten anderen Menschen und Tieren gegenüber. Das sind Zustände, die ich soweit unter Kontrolle habe.
Nur im Herbst und eben jetzt schießt extrem Milch ein, das Gesäuge schwillt ganz schön an. Ich gebe bis jetzt Arnika.
War, wie jedes mal, beim TA und dieses mal wurde mir contralac 2 mg, Dosierung 2 mal Täglich 2 Tabletten mit gegeben. Und es wurde, da es jedes mal schlimmer wurde, mir angeraten, sie kastrieren zu lassen.
Und nun mein Problem. Ich bin ja der Mensch, "laß den Hund Hund sein".
Deswegen: Wie sind eure Erfahrungen mit Scheinschwangerschaft, Hormonpräraraten und einer eventuellen Kastration.
Fakt ist: Was ist für die Hündin am besten, auch unter dem Gesichtspunkt vom Zusammenspiel Scheinschwangerschaft und "Spätfolgen" wie z.B. Mammatumoren? Was hat das Blasenbändchen für eine Bewandnis? Gibt es verschiedene OP- Methoden? Gibt es alternative Behandlungsmethoden, welche eine OP vielleicht ersparen?
Danke für eure Gedanken.
__________________
“Wer nicht genießt ist ungenießbar" -Konstantin Wecker-
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 12:51
bx-junkie
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

Zitat:
Zitat von Doc_S Beitrag anzeigen
Und es wurde, da es jedes mal schlimmer wurde, mir angeraten, sie kastrieren zu lassen.
Das wäre auch mein Tipp...ich bin sicher nicht dafür unnötig zu kastrieren, allerdings ist die Gefahr einer Gebärmuttervereiterung bei regelmäßigen Scheinträchtigkeiten doch sehr hoch und ich halte es für Quälerei das jedesmal der Hündin zuzumuten (ist aber jetzt nicht als Angriff auf dich zu werten!)

Mit Inkontinenz nach der Kastration hatte ich bislang keine Probleme...von einer chemischen Kastration rate ich dringend ab...
Wie gesagt, ich hätte schon nach dem ersten Mal wahrscheinlich kastriert

Aber sicher sind hier einige die dagegen sprechen werden...von daher bekommst du sicher genügend Argumente für und wider Kastration zu lesen, aber entscheiden musst du im Sinne des Tieres selber, das kann dir keiner abnehmen...
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 13:00
Fürst / Fürstin
 
Registriert seit: 07.03.2008
Ort: Hilgermissen
Beiträge: 260
Standard AW: Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

Also, da könnte man schon homöopathisch einiges machen. Ich denke, Arnika ist nicht das richtige Mittel für Scheinträchtigkeit.
Pulsatilla, Phytolacca, Asa Foetida wären für mich eher angesagt. Aber das sollte ein guter Homöopath vor Ort passend zu Deiner Hündin auswählen.

Bisher hatte ich 3 Hündinnen, die mit einer schlimmen Pyometra notoperiert werden musste. Alle 3 hatten als Folgen der Kastration massiv unter Schilddrüsenunterfunktion zu leiden. 2 Hündinnen sind wie Hefeklösse innerhalb von 6 Wochen völlig aus der Form gegangen. Fellprobleme gab es auch durch die Schilddrüsenunterfunktion dazu.
Für mich wäre Kastration nur eine Lösung, wenn ich keine andere Wahl mehr hätte.

Ich denke, Du könntest durch eine passende homöopathische Behandlung auch zwischen den Läufigkeiten eine "Normalisierung" erreichen.
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 13:03
bx-junkie
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

Zitat:
Zitat von Renate A. Beitrag anzeigen
Also, da könnte man schon homöopathisch einiges machen. Ich denke, Arnika ist nicht das richtige Mittel für Scheinträchtigkeit.
Pulsatilaa, Phytolacca, Asa Foetidawären für mich eher angesagt. Aber das sollte ein guter Homöopath vor Ort passend zu Deiner Hündin auswählen.

Bisher hatte ich 3 Hündinnen, die mit einer schlimmen Pyometra notoperiert werden musste. Alle 3 hatten als Folgen der Kastration massiv unter Schilddrüsenunterfunktion zu leiden. 2 Hündinnen sind wie Hefeklösse innerhalb von 6 Wochen völlig aus der Form gegangen. Fellprobleme gab es auch durch die Schilddrüsenunterfunktion dazu.
Für mich wäre Kastration nur eine Lösung, wenn ich keine andere Wahl mehr hätte.

Ich denke, Du könntest durch eine passende homöopathische Behandlung auch zwischen den Läufigkeiten eine "Normalisierung" erreichen.

Entschuldige Renate, aber eine Not OP ist immer vorzuziehen, bevor eine eventuelle SD Unterfunktion auftreten kann, oder wie?
Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 13:34
Benutzerbild von BÖR
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 04.02.2010
Ort: Ostwestfalen
Beiträge: 3.335
Images: 5
Standard AW: Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

ich stimme Renate voll zu, Arnica ist nicht unbedingt das Mittel der Wahl. Bei einem guten THP wirst Du sicher gut aufgehoben sein und er kann nach einer ausführlichen Anamnese das passende Mittel finden. Im Moment muß der akute Zustand behandelt werden und da gibt es so einige homöop. Mittel, die in Frage kommen.
Meiner Meinung nach kann man auch einer Pyometra gut vorbeugen, aber leider gibt es so wenig wirklich richtige Homöpathie- Kenner unter den THPs.
Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 15:03
Fürst / Fürstin
 
Registriert seit: 07.03.2008
Ort: Hilgermissen
Beiträge: 260
Standard AW: Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

@ Claudia,
ich verstehe Deine Frage nicht. so ganz.

Ich wollte ausdrücken, dass nach einer Kastration die Hündinnen u.U. verstärkt zur Schilddrüsenunterfunktion neigen. Das ist neben der eventuell auftretenden Inkontinenz ein durchaus weiteres ernstzunehmendes gesundheitliches Problem. als Folge einer Kastration.
Habe ich mich jetzt verständlich ausgedrückt ?

Geändert von Renate A. (14.03.2012 um 15:05 Uhr)
Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 15:12
Fürst / Fürstin
 
Registriert seit: 07.03.2008
Ort: Hilgermissen
Beiträge: 260
Standard AW: Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

Zitat:
Zitat von Knubbel Beitrag anzeigen
ich stimme Renate voll zu, Arnica ist nicht unbedingt das Mittel der Wahl. Bei einem guten THP wirst Du sicher gut aufgehoben sein und er kann nach einer ausführlichen Anamnese das passende Mittel finden. Im Moment muß der akute Zustand behandelt werden und da gibt es so einige homöop. Mittel, die in Frage kommen.
Meiner Meinung nach kann man auch einer Pyometra gut vorbeugen, aber leider gibt es so wenig wirklich richtige Homöpathie- Kenner unter den THPs.

Es gibt auch einige richtig gute Homöopathen bei den Tierärzten.
Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 15:30
bx-junkie
Gast
 
Beiträge: n/a
Standard AW: Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

Zitat:
Zitat von Renate A. Beitrag anzeigen
@ Claudia,
ich verstehe Deine Frage nicht. so ganz.

Ich wollte ausdrücken, dass nach einer Kastration die Hündinnen u.U. verstärkt zur Schilddrüsenunterfunktion neigen. Das ist neben der eventuell auftretenden Inkontinenz ein durchaus weiteres ernstzunehmendes gesundheitliches Problem. als Folge einer Kastration.
Habe ich mich jetzt verständlich ausgedrückt ?
Nein hast du nicht, aber macht nix...was ich aber verstanden habe ist, das du lieber wartest bis eine eventuell Not OP nötig ist:
Zitat:
Bisher hatte ich 3 Hündinnen, die mit einer schlimmen Pyometra notoperiert werden musste.
bevor du dieses "Risiko" eingehst:
Zitat:
Alle 3 hatten als Folgen der Kastration massiv unter Schilddrüsenunterfunktion zu leiden. 2 Hündinnen sind wie Hefeklösse innerhalb von 6 Wochen völlig aus der Form gegangen. Fellprobleme gab es auch durch die Schilddrüsenunterfunktion dazu.
Das finde ich gelinde gesagt etwas befremdlich...eine Pyometra bzw. eine daraus resultierende Not OP als das geringere Übel darzustellen(obwohl es durchaus letal ausgehen kann)...aber das ist nur meine unmaßgebliche Meinung dazu...
ICH würde meine Hündin dieses Riskio nicht zumuten wollen...

Geändert von Grazi (19.03.2012 um 10:19 Uhr) Grund: Zitate korrekt dargestellt
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 15:39
Benutzerbild von BÖR
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 04.02.2010
Ort: Ostwestfalen
Beiträge: 3.335
Images: 5
Standard AW: Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

Zitat:
Zitat von Renate A. Beitrag anzeigen

Es gibt auch einige richtig gute Homöopathen bei den Tierärzten.
stimmt
meine TÄ ruft mich schon mal an, wenn sie nicht weiter weiß
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 14.03.2012, 18:36
Benutzerbild von Lee-Anne
König / Königin
 
Registriert seit: 17.10.2009
Ort: Bayern
Beiträge: 682
Standard AW: Scheinschwangerschaft, die nächste, was tun!?

Meine letzte BM-Hündin war auch scheinschwanger nach der Läufigkeit. Zwar nicht heftig und sie war auch wesenstechnisch nicht verändert, aber Milch kam auch. Sie hatte beim Vorbesitzer sicher auch mal einen Wurf.

Ich habe sie danach kastrieren lassen (sie war zu dem Zeitpunkt 5 oder 6 Jahre), nicht wegen der Scheinschwangerschaft, sondern wegen dem Rüden-Auflauf vor unserem Haus.

Lunchen habe ich ebenfalls kastrieren lassen, ich glaube nach der zweiten Läufigkeit.

Mit beiden gab es keine Probleme mit Inkontinenz. Ob Lunchens Schilddrüsenunterfunktion allein mit der Kastration zusammenhängt kann ich nicht genau sagen, würde es aber rein gefühlsmäßig bezweifeln, da sie bereits vor der Kastra so abartig hibbelig war.

Zugenommen hat bei mir keine von den Hündinnen. Bei meiner BM-Hündin habe ich nach der Kastra sofort die Futtermenge reduziert, da sie eher ein „Faultier“ war. Und bei Lunchen war ich ja eher froh wenn sie etwas zunahm. Das war aber auch nicht nach der Kastra der Fall, sondern erst seitdem sie mit den SD-Medikamenten gut eingestellt ist.

Mein erster Hund musste auch notoperiert wegen Gebärmuttervereiterung, das ist allerdings weit über 30 Jahre her und meine Vermutung ist, dass die ewigen Spritzen gegen Läufigkeit, die Tierärzte damals gerne verabreicht haben, dafür verantwortlich waren.

Im Freundeskreis kenne ich allerdings zwei Hündinnen mit Gesäugetumoren und ich bin der Meinung, dass das nicht passiert wäre, wenn die Hündinnen kastriert gewesen wären. Und ich bin sonst auch für „lass den Hund Hund sein“. Nur bei der Auswahl zwischen Kastra-OP oder Not- oder Tumor-OP, ziehe ich die Kastra-OP einfach vor.

Mit Homöopathie habe ich in anderen Bereichen wirklich sehr gute Erfahrungen gemacht und solltest du einen guten THP finden, wäre das sicher ein Versuch wert. Ob das allerdings die Spätfolgen verhindern kann, kann ich nicht beurteilen. Vielleicht hat ja jemand Erfahrungswerte in diesem Bereich, fände ich persönlich auch sehr interessant.
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:08 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22