Molosserforum - Das Forum für Molosser

Zurück   Molosserforum - Das Forum für Molosser > Austausch > Ernährung & Gesundheit

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
  #1 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 20:57
Benutzerbild von chakadia2
Graf / Gräfin
 
Registriert seit: 26.07.2005
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 369
Standard Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

Ich forsche immer noch wegen Lottis Tod...
Habe heute morgen mit dem DKFB telefoniert. Als ich ihr von Lotta erzählte, fragte sie als erstes nach Lottas Fellfarbe. Sie war ja bis aufs Auge und den kleinen Fleckchen überall weiß. Daraufhin war sie nicht verwundert. Es kommt deutlich häufiger zu Krebsleiden bei weißen Tieren, da Weiß eine "mutierte Farbe" ist. Auch Ampho war weiß und wurde nur 9. Er wirkte schon mit 7 "alt", als wir übernahmen. Im DKFB sind daher reine Weiß-Züchtungen nicht erwünscht, weil sehr oft Defekte vorliegen. Aus Lottas Blutbild lässt sich auch eine beginnende Leukämie erkennen.
Ich bin dann auf den Merle-Faktor gestoßen. Kenne mich da wenig aus. Weiß jemand was genaues. Hört euch mal bitte um, was ihr darüber in Erfahrungen bringen könnt.
Sehr in Mode seien jetzt auch bei dubiosen Züchtern, so der DKFB, blaue franz. Bulldoggen. Dort wurde das weiße mutierte Gen noch mutierter....

Sie meinte auch, dass dunkle Bullies deutlich im Schnitt älter werden, als die mehr als 50% weißen Bullies. Das war mir neu. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen.
Ich wusste zwar, dass oft Taubheit bei weißen Tieren vorliegt, aber diese höhere Häufigkeit bei Krebs ist mir neu.
Mit Zitat antworten
  #2 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 21:40
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.04.2007
Beiträge: 18.469
Standard AW: Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

Das ist ein sehr komplexes Thema. Nicht leicht zu verstehen, das es auch noch irgendeinen Unterschied zwischen weiss und weiss gibt. Hat was mit der Pigmentierung zu tun.

Daher gibt es einige "Fehlfarben", bzw. deren Verpaarung auch zu Recht.

Wende Dich doch mal an H. Wachtel. Der ist ein Freund des Rassehundes und sieht die Entwicklungen sehr kritisch. Ist in seiner Meinung und aufgrund seines Wissen aber m.E.n. objektiv und kompetent.

Interessantes Buch:

http://www.amazon.de/Hundezucht-2000...3175165&sr=8-1
__________________
Hansen exklusiv bei Facebook:
https://www.facebook.com/schullephantasies/
Mit Zitat antworten
  #3 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 22:05
Benutzerbild von Angela
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.12.2008
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.336
Images: 5
Standard AW: Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

Infos zu Merle:
http://www.hundezeitung.de/hundekunde/merle.html
http://www.ashgi.org/color/eyedefects.htm
http://blaue-hunde.de.tl/Home.htm
http://www.border-wiki.de/index.php/Merle-Gen#Weblinks


hier mal einige Zitate aus "Wegner - Kleine Kynologie":

S94
"Interessant ist ferner, dass jene ausserhalb der Norm, im BEreich männlicher Subfertilität gelegenen Werte aus Abb.21 (hohe Gehalte an morphologisch abweichenden Spermienformen) AUSCHSCHLIESSLICH von Tigerteckeln stammten, die in homozygoter ODER HETEROZYGOTER Form mit dem Merlefaktor behaftet waren. "

Entsprechend Wegner S121 ist nicht die Depigmentierung das Problem, sondern die Depigmentierung ist nur eine Art der Anomalie, was ja eigentlich auch logisch ist. Denn Pigment findet sich v.a. in speziellen Zellen, den Melanozyten. In den "Standardsinneszellen" dagegen nicht. Die Ursache für die entsprechenden Anomalien der Sinnes wurde zumindest bis Ende der 90er mit der Embryogenese erklärt. Melanozyten und Neurale Strukturen haben einen gemeinsamen rsp. direkt benachbarten Ursprung in der Neuralleiste.
"Kommen von einem Heterozygoten Genpaar beide nicht voll, aber teilweise zur Penetranz, spricht von unvollkommener oder partieller Dominanz bzw. intermediärem Erbgang. ..... Merlefaktor, von dem mit Einschränkungen gesagt werden kann, dass er dem unvollkommen domiannten Erbgang folgt. ..... mißbrauchte Defektgen bewirkt in einfahcer Dosis, k.h. bei Heterozygotie, eine regionale disperse Pigmentaufhellung, eben die besagte Tigerung, bei Homozygotie, d.h. in doppelter Dosis jedoch fast völligen Pigmentverlust sowie multiple Augen- und Ohrnanomalien, Mikrophtalmus, angeborene Katarakte und Iriskolobome und - dysplasien, sowie Degenerationen im Innenohr, oft Taubblindheit bei Weisstigern bedingend."

S.122
"Es gibt heute Beweise, dass auch bei HETEROZYGOTEN Tigern deletäre Effekte des Merlefaktors durchschlagen: Neben verbreiteter Heterochromia iridis (Anmerkung: Depigmentierung der Iris - sprich zweifarbige Augen) wurde schon früh über Seh- und Hörstörungen sowie Potenzschwierigkeiten bei Rüden berichtet ....
In heterozygoten Tigerteckeln mit einem Weissanteil des Integuments unter 50% kamen, ebenso wie bei Weisstigern Iris bicolor und Heterochromia irides, Fehlen des Tapetum lucidum, Retina-Pigmentarmut, Papillenanomalien und Ektasien episkleraler Gefäss zur Beobachtung, wenngleich nicht bei allen Tieren ..... und als klare Gendosiswirkungen des unvollkommen dominanten MErlefaktors interpretiert. Sie gehen einher mit mikroskopisch nachweisbaren Netzhautanomalien und Hornhautveränderungen und sind korreliert mit entsprechenden Abweichungen im Gehirn, d.h. an Sehbanen und Sehzentren. Abgesehen von vereinzelten Ektasien episkleraler Gefässe konten in 12 homozygot einfarbigen, gut pigmentierten, mit dem Merle-Faktor nicht behafteten Kontrolltieren keinerlei Normabweichungen registriert werden. "
S124
"... Tests auf Hörfähigkeite bei jenen Tieren zeigte sich, dass nicht weniger als 55% der Weisstiger und 37% der "normalen" Tigerteckel mit Hörverlusten geschlagen waren, die z.T. an Taubheit grenzten. ....... zugleich eine generell heraufgesetzte Jungtiersterblchkeit: Sie betrug in HEterozygoten 29%, in Homozygoten aber 47%".

"Denn, wenn eines deutlich wurde in all diesen Untersuchungen: Es gibt keine klaren Grenzen zwischen Homo- und Heterozygoten."

Nun gut, diese Untersuchungen wurden an Teckeln durchgeführt. Allerdings ist es mE doch sehr unwahrscheinlich, dass das gleiche Gen bei Teckeln auch bei Heterozygoten Probleme hervorrufen kann, während es bei anderen Rassen vollkommen unproblematisch ist.

Heterozygotie bedeutet, dass bei einem Hund am entsprechenden Genort auf den jeweiligen Chromosomen zwei verschiedene Allele befinden. Und durch diese Heterozygotie können Träger unerkannt bleiben. Auf diese Weise können sich Träger sowohl räumlich als auch mengenmässig weit verteilen.

Bsp. ein Rüde, der in Schweden geboren ist, ist Träger eines Defektallels. Dieser Rüde ist für diesen entsprechenden Genort heterozyogt, also nur Träger, nicht erkrankt. Da es immer wieder Leute gibt, die gern Cross Over Verpaarungen machen (aus welchen Gründen auch immer) kommt es dazu, dass dieser Träger Hündinnen in ganz Europa deckt. Eine Hündin in Deutschland, eine in Belgien, eine in Russland, eine in Polen, .... . Vielleicht auch 2 oder 3 in einem Land. Nachkommen aus diesen Würfen werden wiederum überallhin verkauft. U.a. die USA, Russland, Australien, usw. Daraus ergibt sich auf Dauer eine weite räumliche Verteilung und auch innerhalb einer Population eine recht häufige Verteilung, da idR gerade "Fremdblut" zumindest in der ersten Generation doch recht häufig in der Zucht eingesetzt wird.

Natürlich, in freier Natur würde das idR etwas anders aussehen. Zumindest hätten die Tiere da je nach Lebensraum gewisse natürliche Barrieren. Aber Hundezucht ist keine freie Natur.

Der Rüde aus Schweden ist übrigens KEIN konstruiertes Beispiel. Sondern leider traurige Realität. Ein weiterer Rüde in den USA ist dann z.B. Träger der gleichen Erbkrankheit. Seine Nachkommen werden auch in die ganze Welt verstreut. Im wahrsten Sinne des Wortes. Canada, Israel, Schweiz, Deutschland, Russland, .... .

Und jetzt kommt das Lustige (oder eigentlich auch nicht lustige). Die Leute denken, sie tun was gutes, und verpaaren die Nachkommen dieser beiden Rüden untereinander. Die Rüden sind linienmässig sehr weit auseinander. Um nicht zu sagen, zumindest keine gleichen Verwandten die letzten 15 Generationen. Da sollte ja wohl Heterozygotie gewährleistet sein.

Du denkst vielleicht, dieses Beispiel ist konstruiert. Leider ist es das nicht.

Und das ist beleibe nicht das einzige Beispiel dieser Art. Auch Outcross-Verpaarungen bedeuten NICHT, dass es nicht zwangsläufig zu Homozygotie für einzelne Gene/Genorte kommt. Aber, wenn es gerade wie bei einzelnen Erbkrankheiten nur 2 Allel-Varianten gibt, gibt es auch nur 2 Möglichkeiten, die vorhanden sein können. Und solange nicht alle Gene und ihre Allele bestimmbar sind, werden Träger immer wieder unerkannt weitere Träger "produzieren".
__________________

Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Adenauer
Mit Zitat antworten
  #4 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 22:14
Benutzerbild von Angela
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.12.2008
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.336
Images: 5
Standard AW: Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

Das ist Hexe, die Hündin meiner Mitarbeiterin und die Freundin von Neo und Jack.
Hexe ist das Produkt einer Merle x Merle Verpaarung.
Ohne Augen geboren.
Gehör funktioniert nur beschränkt.
Außerdem leidet sie an Hospitalismus.
Meine Mitarbeiterin hat Hexe zum Sterben ausgesetzt abgelegen angebunden gefunden und behalten.
Mittlerweile sind die Augenhöhlen zugenäht.

So sah sie aus..



Meine Dogge Jack ist auch Merleträger. Allerdings kein Doppelmerle Träger.
Er kommt aus einer gefleckt Zucht, darunter fallen dann auch die Grautiger.
Es gibt keine gefleckt Zucht ohne das Merlegen.
L.G. Angela
__________________

Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Adenauer
Mit Zitat antworten
  #5 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 22:24
Benutzerbild von chakadia2
Graf / Gräfin
 
Registriert seit: 26.07.2005
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 369
Standard AW: Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

Also ist auch Hospitalismus darauf zurückzuführen, unter anderem??? Lotta hat in einer Phase stumpf Löcher in die Wände genagt. In Gipswände halt. Die waren so etwa vom Durchmesser 10 cm. Ich konnte mir das nicht erklären, warum sie das tat. Unterfordert usw. kann nicht sein
Mit Zitat antworten
  #6 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 22:38
Benutzerbild von Angela
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.12.2008
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.336
Images: 5
Standard AW: Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

Das denke ich nicht.
Hexe dreht Kreise. Schmerzen können ein Grund sein.
Bei Hexe stachen die Wimpern in die Schleimhäute. Seit dem Vernähen der Augenhöhlen ist es besser geworden.
Ich denke das sind ehr psychische Geschichten.
Unterforderung.. auch eine Möglichkeit. Auf jeden Fall bei Hexe.
Als meine Mitarbeiterin sie fand, kannte sie nichts.
Ich hatte einen Pflegehund der sechs Jahre seines Lebens in Polen an einer 1m Kette gelebt hat. Dieser Hund hatte auch ausgeprägten Hospitalismus.

L.G. Angela
__________________

Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Adenauer
Mit Zitat antworten
  #7 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 22:42
Benutzerbild von Angela
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.12.2008
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.336
Images: 5
Standard AW: Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

Deine Hündin sah nicht aus wie ein Doppel Merleträger.
Bei den Links sind Fotos..
Deine Hündin hat pigmentierte Augen, Nase und Fell.
Ich glaube nicht, das sie ein Gendefekt hatte.
Ist aber auch nicht immer rein an der Optik zu beurteilen.
Du könntest einfach bei ihren Züchtern nachfragen.
L.G. Angela
__________________

Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Adenauer
Mit Zitat antworten
  #8 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 22:44
Benutzerbild von Angela
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.12.2008
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.336
Images: 5
Standard AW: Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

Ich habe aber auch noch nicht gehört, das die weißen Hunde Krebsanfälliger sind.
Der Merle Gendefekt bewirkt Augen und Hörprobleme.
25% aller Dalmatiner sind taub.
__________________

Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Adenauer
Mit Zitat antworten
  #9 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 22:50
Benutzerbild von chakadia2
Graf / Gräfin
 
Registriert seit: 26.07.2005
Ort: Ostfriesland
Beiträge: 369
Standard AW: Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

ob es jetzt auf den merledefekt zurückzuführen ist, weiß ich nicht. auf jeden fall sagte man mir beim dkfb, dass es sehr häufig bei den weißen bullies zu frühem tod kommt. es soll wohl was mit mit den leukozyten-werten zu tun haben....
Mit Zitat antworten
  #10 (permalink)  
Alt 28.01.2009, 23:14
Benutzerbild von Angela
Kaiser / Kaiserin
 
Registriert seit: 10.12.2008
Ort: Duisburg
Beiträge: 1.336
Images: 5
Standard AW: Mutiertes Gen bei weißer Fellfarbe?? Öfter Krebs

Es ist schwierig im Nachhinein zu klären.
Wirkliche Klarheit findest du leider nicht, es sei denn du läßt sie opduzieren.

Du solltest dich auf jeden Fall nach einem anderen TA umsehen und bei Erkrankungen immer darauf bestehen, nach der Ursache zu suchen.

Ich würde dir gern was tröstliches sagen... du stehst noch am Anfang deiner Trauer..
versuche los zulassen.
L.G. Angela
__________________

Ich bin wie ich bin. Die einen kennen mich, die anderen können mich. Adenauer
Mit Zitat antworten
Antwort

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Trackbacks are aus
Pingbacks are aus
Refbacks are aus



Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 04:13 Uhr.


Dieses Forum läuft mit einer modifizierten Version von
vBulletin® - Copyright ©2000 - 2024, Jelsoft Enterprises Ltd.
Search Engine Optimization by vBSEO ©2011, Crawlability, Inc.

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22